Biographie des Meisters Hsuan Hua

 

Der Ehrwürdiger Meister Hsuan Hua, auch bekannt unter den Namen An Tse und To Luan, bekam seinen Namen “Hsuan Hua” vom Hoch-Ehrwürdigen Hsu Yun, als dieser ihm den Patriarch Titel der Wei Yan Chan Schule übergab. Geboren 1918 in der Mandschurei, wurde der Meister mit neunzehn Jahre buddhistischer Mönch und ging in die Hauslosigkeit. Nach dem Tod seiner Mutter wachte er für drei Jahre lang -als Geste der Respekt und Dankbarkeit- in einer kleinen Hütte über ihrem Grab. Während dieser Zeit praktizierte er Meditation und studierte die Lehre Buddhas. Unter seinen vielen Übungen waren auch die Praktik des “Ein Mahl pro Tag zur Mittagszeit” und des “Sich nie hinlegen zum schlafen”.

With the Elder Master Hsu Yun at Nanhua Monastery in China, 1948

Er übte sich in verschiedenen asketischen Methoden und ging auf Reise, um von den herausragenden und tugendhaften Mönchen zu lernen, wie z.B vom Ehrw. Meister Hsu Yun. In 1948 reiste er nach Hong Kong , wo er die “Buddhistische Vorlesungshalle” und andere Tempeln gründete. Im Jahre 1962 brachte der Ehrw. Meister die Buddhas Lehre nach Amerika und in den Westen, wo er ausführlich über die Hauptschriften des “Grossen Fahrzeugs” bzw. der Mahayana-Tradition lehrte. Mit mehr als zehntausend Vorträge war er der Erster, der die “Drei Juwelen” in den Vereignigten Staaten etablierte. Über die Jahre hat der Meister die “Vereinigung des Buddhistischen Dharma Reiches” (DRBA) sowie zahlreiche Kloster und Zentren gegründet. Er lehrte sowohl seinen westlichen als auch asiatischen Schülern, die Dharma im Alltag anzuwenden und den buddhistischen Kanon zu übersetzen. Schulen und andere Erziehungsanstalten wurden gegründet, und er unterwies die Sangha-Mitglieder, aufrichtig in den DRBA Kloster die Buddhadharma zu praktizieren und aufrechtzuerhalten.

Am 07 Juni 1995 ging der Ehrwürdiger Meister in den Stand der Stille. Sein Abgang führte zu Trauer bei vielen Menschen in der ganzen Welt, die den plötzlichen Verlust der Sonne der Weisheit beklagen. Obgleich er von dieser Welt gegangen ist, wird er uns als erhabenes Vorbild immer in Erinnerung bleiben. Sein ganzes Leben lang hat er sich unermüdlich und in selbstloser Weise zum Wohle der Menschheit und all den Lebewesen gearbeitet. Seine Weisheit und Barmherzigkeit haben viele Menschen dazu angeleitet, sich von ihren Fehlern zu verbessern und ein besseres Leben zu führen. Anbei haben wir uns erlaubt, ein Gedicht des Ehrwürdigen Meister über den Bettelmönch von Chang Bai zu rezitieren, das uns als Vorbildscharakter dienen sollte:

Der Bettelmönch von Chang Bai war von Natur aus einfach und aufrichtig.

Er wollte immer den anderen helfen.

Selbstlos zum Wohle des Dharmas, war er bereits, sein Leben hinzugeben.

Gemäß der Krankheit, gab er sein Fleisch und Blut als entsprechende Medizin.

Sein Gelöbnis: Sich mit den Millionen Lebewesen zu vereinigen.

Seine Praktik: Den Universum zu durchdringen, und die zahllosen Wesen mit unterschiedlichen Potentialen aufnehmen, ohne Rücksicht auf Raum und Zeit.