English | German

Zitate des Ehrwürdigen Meister Hua

 

 

 

  • Wir sollten alle dieses [Gelübde] Gelöbnis ablegen: "Wir wollen nicht, dass der Dharma zu einem Ende kommt. Wohin wir auch gehen, wir möchten, dass der Wahre Dharma dort existiert."

 

  • Wir sollten sehr sorgfältig mit der Sutras Übersetzung sein und wir sollten die Absätze nicht leichtfertig löschen.

 

  • Den Dharma zuzuhören ist eine besonders gute Methode, unsere guten Wurzeln zu vermehren und unsere Weisheit weiter zu öffnen.

 

  • Eine Gelegenheit den Dharma zu hören ist mehr wert als alles Geld, das man zu verdienen vermag. Sie alle sollten nicht annehmen, dass es eine leichte Angelegenheit ist, zu kommen und die Sutras zu hören und den Dharma zu studieren. Sie können es nur tun, weil Sie viele gute Wurzeln und tugendhafte Taten angehäuft haben.

 

  • Ein Bodhisattva ist schlicht und einfach eine Person, die mit großem Willen voranschreitet. Nicht mehr und nicht weniger. Da ist kein anderes Geheimnis.

  • Die alten Weisen suchten die Schuld immer bei sich selbst. Heute jedoch suchen die Menschen nach den Fehlern anderer, anstatt ihre eigenen Fehler anzuerkennen.

 

  • Deprimierend und schwermütig, wandern Sie durch die Hölle.

 

  • Glücklich und lächelnd genießen sie ewige Jugend.

 

  • Weinen und Leid erschaffen ein kleinen, dunkleren Raum in der Hölle.

 

  • Geduld bedeutet: „Wenn Leute mich beschimpfen, kann ich es ertragen. Wenn sie mich schlagen, kann ich es einstecken. Egal wie schlecht sie mich behandeln, ich kann es aushalten."

 

  • Geld ist die schmutzigste Angelegenheit. Wenn Sie zu lange in seine Nähe bleiben Geld, werden Sie verunreinigt.

 

  • Wenn Sie wünschen, dass Andere von Ihren guten Taten erfahren, dann sind dies keine wahrhaft guten Taten.

 

  • Wenn Sie fürchten, dass Andere von Ihren schlechten Taten erfahren, dann sind dies wahrhaft schlechte Taten.

 

  • Durch den Weg zu kultivieren, können Sie Ihre Weisheit, Ihre Entschlossenheit für Bodhi, die Kraft Ihrer Gelübde und alles andere erhöhen.

 

  • Alle Guten und Weisen Ratgeber, wir sollten keine respektlosen Schüler des Shakyamuni Buddhas sein. Wir buddhistische Gefährten sollten keinen Ärger untereinander verursachen oder einander Schaden zufügen. Dies ist meine Hoffnung für den heutigen Buddhismus.

 

  • Zu allen Zeiten sollten wir energisch und couragiert voranschreiten. Wir dürfen nie zurückweichen oder faul werden.

 

  • Es gibt keine Probleme, die im Buddhismus nicht gelöst werden können.

 

  • Es gibt keine Türen zur Hölle; Sie selbst kreieren diese Türen.

 

  • Seien Sie sanftmütig und umgänglich. Vermeiden Sie hitziges Temperament.

 

  • Haben Sie unter allen Umständen keine Angst.

 

  • Seien Sie jemand, der sich an die Regeln hält. Wenn Sie die Regeln nicht befolgen, werden sie die Vergeltung, in der Zunkunft anormal zu sein, erleben müssen.

 

  • Wenn Sie den Zustand des "Der Lage nach sich anpassen ohne sich zu verändern" noch nicht erreicht haben, dann müssen Sie sehr vorsichtig sein, nicht in müßigen Gedanken hinzugeben.

 

  • Egal welchen Umständen oder dämonischen Hindernissen wir begegnen, wir sind entschlossen in unserer Standhaftigkeit den Buddhadharma zu studieren, ohne zu schwanken. Diese Art der Entschlossenheit und Ehrlichkeit, brauchen wir bei der Erforschung des Buddhismus.

 

  • Eltern sind lebende Buddhas, direkt in unserem eigenen Zuhause. Also vernachlässigen Sie nicht, was nah ist, nur um in der Ferne zu suchen.

 

  • Mit dem Körper, den Sie haben, sollten Sie etwas Arbeit und Beitrag fur die Welt leisten.

 

  • Die Praktizierung des Weges erfordert Durchhaltevermögen, Ehrlichkeit, und Entschlossenheit.

 

  • Das Ziel des Studiums des Buddhadharmas ist, der Geburt und dem Tod ein Ende zu setzen.

 

  • Wenn wir tägliche Fortschritte machen wollen, müssen wir Tag für Tag strenger mit uns selber werden.

 

  • Wir müssen gefasster und fokussierter werden, indem wir uns weitschweifigen Gedanken nicht nachgeben.

 

  • Als der Buddha den Dharma sprach und die Leute entsprechend ihrer Bedürfnisse lehrte, war er wie ein Arzt, der die richtigen Medikamente für jeden Patienten zubereitet. Daher kann man nicht sagen, dass irgendein Teil seiner Lehre per se richtig oder falsch ist.

 

  • Wenn Sie Loben, Kritik und Groll gegenüber anderen vermeiden, dann werden Ihre Gedanken friedlich und frei von Gier, Wut, und Illusion sein.

 

  • Wenn Sie keine Hindernisse in Ihren eigenen Gedanken haben, dann werden äußere Hindernisse Sie nicht hindern oder beunruhigen.

 

  • Man sollte nicht unachtsam diejenigen beschimpfen, die Buddhas Lehren studieren und praktizieren.

 

  • Scherzen Sie nicht über den Dharma, und rede nicht unangemessen über ihn.

 

  • Sie sollten immer eine Einstellung von tiefem Respekt aufrechterhalten und den großartigen Bodhisattvas der Zehn Richtungen Ihre Ehrerbietung erweisen. Für jedes Bisschen Respekt das Sie haben, werden Sie eine Erwiderung erhalten. Wenn Sie einhundert Prozent Respektvoll sind, werden Sie den Genuss einer einhundert prozentigen Erwiderung erlangen.

 

  • Alle verschiedenen Arten von Geboten richten sich daran, die Menschen beim Folgen der Regeln zu helfen. Menschen, die die Regeln befolgen, können die Ordnung der Gesellschaft aufrecht erhalten und die Probleme der Menschheit lösen. Demnach sind die moralischen Gebote die Grundlage für den Weltfrieden.

 

  • Schüler des Buddhadharma sollten jeden Tag energischer,  ernster, disziplinierter, und intelligenter werden.

 

  • Um wahre Weisheit zu erlagen, müssen wir hart praktizieren und im Einklang mit den Regeln sein.

 

  • In Zukunft, so hoffe ich, werden Sie alle auf sich aufpassen und sich selber beaufsichtigen. Mit solcher Selbst-Beaufsichtigung werden Sie sicherlich eines Tages erfolgreich sein.

 

  • Buddhas Weisheit und Ausstrahlung ähneln der Sonne, weil sie auf die ganze Erde strahlen und sogar die entlegensten Winkel der Dunkelheit aufleuchten.

 

  • Verdienste werden durch Taten erworben, die der Gesellschaft dienen, wie der Bau von Tempeln und die Reparatur von Brücken und Straßen. Tugendhaftigkeit bedeutet, ein reines Gewissen zu haben und sich nicht vor dem Himmel oder Leuten zu schämen, da man weder andere noch sich selber getäuscht hat.

 

  • Was ich besonders Wert daruflege sind wahre Verdienste und echte Praktizierungen, nicht die falsche Zurschaustellung.

 

  • Seien Sie stets ehrlich und offen in Ihren Worten und Taten. Seien Sie niemals hinterlistig oder ausweichend gegenüber anderen. Ein klarer Geist ist der Bodhimanda.

 

  • Das Studium des Buddhismus ist mehr wert als jeder Geldbetrag, den Sie in der Bank zusammensparen können.

 

  • Bezüglich Ihres Dharma Körper und Weisheits-Leben, ist der Dharma viel wichtiger als Geld. Nehmen Sie den weltlichen Wohlstand nicht zu ernst.

 

  • Wenn sie den Dharma studieren, häufen sie einen Reichtum von Dharma und verdienstliche Tugend an. Daher, sollten sie es nicht geringschätzig ansehen und sich nicht leichtsinnig verhalten.

 

  • Der Dharma wird gesprochen; der Weg muss praktiziert werden. Um einen Verdienst zu erlangen, müssen Sie wirklich im Einklang mit dem Dharma praktizieren.

 

  • Egal wie florierend die Welt wird, wenn sie den Gipfel ihres Ruhms erreicht, wird sie wieder düster. All die Dinge in der Welt, Groß und Klein, sind immer gleich; sie alle durchgehen die Kreisläufe.

 

  • Wie werden wir geboren? Wir werden von Ignoranz geboren; wir kommen auf einer benebelten Weise auf die Welt.

 

  • Ignoranz ist die Wurzel der Trübsale, die Wurzel der Geburt und Todes, und die Wurzel aller Schwierigkeiten und Probleme.

 

  • Wegen der Gelüste nach Ruhm und Profit, ist unser Geist stetig traumatisiert und betrübt. Dies ist, wo wir uns von den Buddhas unterscheiden.

 

  • Der Grund, warum wir noch keine Anwort in unserer Praktik des Buddhismus erlangt haben, ist, dass wir zu viele Zweifeln haben.

 

  • Der einzige Weg indem wir andere Menschen beeinflussen können, ist, ein gutes Beispiel für sie zu sein und durch unsere Integrität und Eigenschaften ihren Respekt zu gewinnen.

 

  • „Die Geister und Unsterblichen der alten Zeiten haben keine besonderen Tricks; sie waren lediglich glücklich wie sie nur sein konnten, und sie waren nie besorgt.“ Dies sollte das Motto aller Kultivierenden sein.

 

  • Wir sollten wissen, dass nichts auf der Welt von alleine kommt; wie können wir eine Belohnung erwarten, wenn wir keine Arbeit geleistet haben?

 

  • Beim zu hören von Sutra Lektüren und rezitieren der Sutras, muss man geduldig sein und nicht ermüden.

 

  • Wenn wir nicht streiten,  nicht gierig sein, nach nichts begehren, nicht selbstsüchtig sein, und würden nicht uns selber profitieren wollen, dann würden wir wir keine Wut haben.

 

  • Die Rechte Dharmas sind: nicht streiten, nicht gierig sein, nicht begehren, nicht selbstsüchtig sein, keine persönlichen Vorteile zu wollen, und nicht lügen. Diese sind bekannt als die Sechs Großen Richtlinien. Egal welches dharma es ist, Sie können die Sechs Großen Richtlinien als Maßstab zum Messen, zum Beurteilen, und zum Nachdenken, nutzen. Wenn es mit den sechs Regeln übereinstimmt, dann kann es einen richtigen Dharma genannt werden. Wenn es gegen sie (die Richtlinien), ist es ein abweichender Dharma.

 

  • Leute haben scharfsichtige Augen und werden Ihre guten Eigenschaften erkennen. Sie brauchen sich selber nicht loben.

 

  • Als menschliche Wesen, sind wir näher bei den Dämonen und weiter weg von den Buddhas. Wir könnten jederzeit wir wollen zum Dämonen König werden. Aber wenn wir ein Buddha werden wollen, müssen wir durch dichtes Gestrüpp der üblen Ansichten, durchdringen. Wir müssen abweichende Ansichten vertreiben und stetig aufrichtige Ansichten kultivieren, bevor wir den dämonischen Netzen entweichen können.

 

  • Beim Studieren der Dharma, sollten wir die Prinzipien erforschen bis wir von ihnen, ohne den geringsten Zweifel, überzeugt sind.

 

  • Wenn Sie wirklich keine verblendeten Gedanken haben, dann wurden Sie bereits im Land des Vollendeten Glücks geboren. Wenn Sie wahrhaftig frei von Gelüsten sind, dann haben Sie bereits Lebewesen gelehrt und umgewandelt.

 

  • Wir müssen uns über der Ursache und Wirkung uns im Klaren sein, und keine Fehler in Ursache und Wirkung begehen. Wenn wir zum Tempel gehen, um uns vor den Buddhas zu neigen verbeugen, sollten wir nicht versuchen, etwas für uns zu erlangen. Wir sollten keine Angst haben, einen Verlust in Kauf zu nehmen. Leute, die zum Tempel gehen um Essen, Geld, und andere Dinge zu klauen, werden gewiss in die drei schlechten Pfade fallen.

 

  • Wir sollten keine Dinge sagen die dazu führen, dass andere Gedanken der Lüste hegen. Wir sollten keine unangemessenen Scherze erzählen oder uns in leichtsinniges oder unproduktives Gerede beteiligen. Im Allgemeinen, sollten wir Dinge, die wir nicht sagen sollen, vermeiden.

 

  • Schüler/Schülerin des Buddhismus sollten das Studium des Dharmas, wichtiger als alles andere betrachten- wichtiger als Ihre Ausbildung in der Schule, wichtiger als Ihre Unternehmen und Lebensunterhalt.

 

  • Buddhismus hat erst den Westen erreicht, wir müssen den Richtigen Dharma standhaft unterstützen und verbreiten; wir müssen, in allem das wir tun, den Richtigen Dharma als Vorbild nehmen; der Richtige Dharma ist unser Ziel und Zweck. Wir alle sollten einen bedeutsamen Beschluss zum Bodhi ablegen und den Schatz der Aufrichtigen- Dharma- Auge zu beschützen.

 

  • Alle Trübsale basieren auf Egoismus. Dies ist der Grund warum wir so viel Wut und Trübsale haben.

 

  • Wenn Sie wirklich aufrichtig sind, werden die Bodhisattvas Sie beschützen, auch wenn Sie ihnen keinen Weihrauch erweisen.

 

  • Reinigen Sie den Mül und unreine Gedanken aus ihrem Geist. (oder eher: Befreien Sie ihren Geist von dem Abfall und den verunreinigten Gedanken.)

 

  • Eifersucht ist ein übler geistiger Zustand, der in unseren Gedanken versteckt ist.

 

  • Wenn Sie das Augen für den Rechten Dharma nicht entwickeln, dann [den Dharma-Auswählende- Sehkraft nicht entwickeln (--die wahre Weisheit, die zwischen Dharma und Nicht-Dharma differenziert--), ]haben Sie den Dharma vergeblich studiert.

 

  • Je mehr Sie den Buddhismus studieren, desto mehr sollen Sie verstehen. Sie sollten nicht verwirrter werden. Realisieren Sie die Wahrheit und entdecken Sie Ihre „Grube der Weisheit“.

 

  • Gewöhnliche Menschen hängen am meisten an die Liebe zwischen Männern und Frauen. Sie hoffen, dass ihre Liebste [Nahstehenden] leben und ihre Feinde sterben werden.

 

  • Wenn Sie den Weg praktizieren [pflegen und ausbauen (kultivieren)] und ein dämonischer Zustand erscheint, und falls Sie auf geringster Weise nicht mit den Aufrichtigen Wissen und Ansichten übereinstimmen, werden Sie sich in abweichenden Ansichten verfangen.

 

  • Was sind Ihre Kostbarkeiten? Dies wären Ihr Schatz des Tathagata. Wenn Sie Ihren Schatz des Tathagata wiedererlangen möchten, dann müssen Sie erst Ihren Wesenskern, Energie, und Geist beschützen.

 

  • Beim Studieren des Buddhismus, sollten wir “es umdrehen“ und anderen von Nutzen sein. Nur dann haben wir es verdient, als Buddhisten genannt zu werden.

 

  • In Kultivierung, auch wenn Sie nicht von Dämonen besessen werden, sollten sie trotzdem wahre Weisheit und die Dharma-Auswählende Augen haben.

 

  • Wenn Sie bestimmen möchten ob eine Person aufrecht ist oder falsch ist, ob er ein Bodhisattva ist oder ein Dämon, können Sie nach Folgenden Dinge suchen: Erstens, sehen Sie ob er jegliche Begierden nach Sex hat; und zweitens, sehen Sie ob er gierig nach Geld ist.

 

  • Lasst uns mit dem, was wir gelernt und verstanden haben, benutzen um Lebewesen universell zu retten.

 

  • Sie alle sollten sich merken: Nachdem Sie die Gebote annehmen, lassen Sie sich nie von Zuständen verworrener Glaube, täuschen. Auch wenn ein Dharma- Redner mächtige spirituelle Kraft aufweist, sollten Sie ihn sich genauer angucken und nachschauen ob er gierig ist. Wenn er hinter Geld her ist oder er Begierden hat, dann ist er nicht aufrichtig. Er ist ein Schwindler.

 

  • Wenn Sie, die Sutra Lektüren als vornehmlich wichtig schätzen können, dann haben Sie die Plichten eines Buddhisten so gut wie erfüllt.