English | Deustch

 

Das Beste im Leben ist Zuflucht zu den Drei Juwelen nehmen

Eine Rede gegeben am 28. März, 1993, im Long Beach Tempel

 

“Das Beste im Leben ist Zuflucht zu den Drei Juwelen zu nehmen". Sie müssen aber die Sache ernst nehmen. Behandele es nicht oberflächlich, und handele nicht aus der Laune heraus.  Zuerst müssen Sie einen Lehrer mit echtem Einsi

cht und Weisheit wählen, um Zuflucht zunehmen. Auf diese Weise erhalten Sie -falls es Prinzipien gibt, die man nicht versteht, die richtige Anleitung, um Einsichten in Buddhas Wissen und Anschauungen zu erlangen. Trete nicht den Rand-Sekten bei [Sekten, die die Wahrheit außerhalb des Geistes suchen] oder  höre nicht auf die Anweisungen von fehlgeleitete Lehrern.

Die Rand-Sekten und törichten Lehrer sind nicht erst jetzt populär geworden, sie waren zu Buddhas Zeiten schon sehr zahlreich. Damals gab es sechsundneunzig externe Sekten und zweiundsiebzig Kulten.  Diese blühten und gediehen noch mehr als die "Rechte Lehre".  Leute traten diese Kulte bei, weil sie einfach die Wahrheit nicht verstehen. Solche Kulte sind sehr schädlich, denn sie können einen vom Rechten Weg abbringen. Man beginnt mit der Hoffnung, etwas Gutes, Positives für sich zu erreichen, aber nachdem man von Rechtem Weg abkommt, wird einem nur geschadet. Es ist sehr gefährlich.

Wenn Sie Zuflucht zu den Drei Juwelen nehmen und in die Schatzkammer des Rechten Dharma, in die Weltsicht und den wundervollen Geist des Nirvana eintreten möchten, müssen Sie nach den weisen Lehrern suchen. Allerdings sind sogar unter den Mönchen und Nonnen die weisen und unweisen vermischt; sie sind nicht alle dasselbe. Wenn Sie den Fehler machen, externe Sekte bei zutreten, werden Sie großen Schaden erleiden; und wenn man versehentlich die Lehre eines fehlgeleiteten Lehrer folgt, ist der Schaden noch größer.

Daher, Sie alle, die hier den Buddhadharma studieren, lassen Sie nicht zu, dass anstatt sich aufwärts man am Ende abwärts in die Hölle fällt. Lass nicht zu, dass Sie nach dem Glück streben und stattdessen sich in grenzenloses Elend finden. Deswegen sagte ich, daß Zuflucht nehmen eine Sache von höchster Priorität ist; nichts ist wichtiger. Wenn Sie Zuflucht mit mir nehmen, müssen Sie sich über alles im Klaren sein und den Pfad erkennen, den Sie folgen.

Vor dem Buddha sollen Sie, jeder von Ihnen, mit äussersten Aufrichtigkeit Ihre vergangene Sünde bereuen. Wenn Sie wirklich aufrichtige Reue zeigen, dann werden Ihre Sünde ausgelöscht und Ihre gute Wurzeln werden wachsen. Wenn Sie aber nicht aufrichtig sind, verbleiben Ihre Sünde und Ihre gute Wurzeln werden nicht gedeihen. Also, es kommt alles auf Ihre Ehrlichkeit und Konzentration an. Lass nicht zu, daß Ihr Geist abgelenkt wird. Vermeide irre Gedanken und zähme den wilden Geist. Sie müssen wahrhaftig und aufrichtig sein, wenn Sie Zuflucht nehmen. Wenn Sie es einfach so mitmachen, werden Sie keine Reaktionen erwecken. 

Wenn Sie festen Glauben haben und Ihre Handlung rein ist, dann werden Sie von dem Momment wo Sie offiziell Zuflucht nehmen bis zu dem Zeitpunkt wenn Sie Buddha werden, in keinerlei Schwierigkeiten geraten. Wenn aber Ihr Glauben schwach ist und Ihr Handlung unrein, denn können Sie es vergessen, Buddha zu werden. Selbst als Mensch werden Sie schon schwere Zeit haben. Nicht nur Laien, sondern auch Mönche und Nonnen werden in die Hölle fallen, wenn man nicht anstrengt.

Deshalb sollen Sie als Laie Ihr Bestes tun und hart arbeiten. Sei nicht zerstreut und respektlos zu Buddhismus. Man soll die Drei Juwelen ehren, an sie glauben, ihnen dienen und Opfergabe machen. Dann werden Sie auf dem Weg des Dao Anklang finden. Wenn Sie aber nach der Zufluchtnahme dazu  nicht in der Lage sein und sich so verhalten, alsob man noch nicht Zuflucht genommen hat, dann werden Sie überhaupt keine Wirkungen erfahren.

Jeden Morgen nach dem Aufstehen, sollen Sie vor den Buddhas die Vier Großen Gelöbnisse ausprechen. Es sind Gelöbnisse, die jeder Bodhisattwa machen sollte. Lege diese Gelöbnisse am Morgen und am Abend ab, sich selbst fragen: "Lebewesen sind unendlich; habe ich sie gerettet?  Leiden sind grenzenlos, ich gelobe, sie zu durchtrennen; habe ich es getan? Falls nicht, ich muss es tun.  Falls ich die Lebewesen noch nicht gerettet habe, dann muss ich sie retten. Und wenn ich meinen Kummer noch nicht losgeworden bin, dann muss ich sie austreiben. Ich habe versprochen, die grenzenlose Dharma Wege zu lernen, aber habe ich es getan? Nein? Dann muss ich es tun. Egal wie beschäftigt ich auch sein mag, ich sollte Zeit nehmen, um Sutras zu rezitieren, die buddhistische Bücher zu lesen, um die grenzenlose Dharma Wege zu lernen.  Ich habe gelobt, den unübertroffenen Weg des Buddhas zu verwirklichen, aber ich bin immer noch ein gewöhnliche Mensch, kein Buddha. Ich muss mich beeilen und kultivieren, sodaß ich die Buddhaschat realisiere." Sie sollen jeden Tag auf diese Weise nachsinnen. Lege die Vier Grossen Gelöbnisse am Morgen ab und am Abend denk darüber nach, ob man sie erfüllt hat.